7. November 2019

MOIO GmbH: eines der innovativen Unternehmen, das um den GipfelMut 2019 Innovationspreis kämpft

DIE MOIO GMBH

DAS UNTERNEHMEN

Die MOIO GmbH ist ein 2017 gegründetes Start Up, das zukunftsweisende Ideen für die Pflege- und Gesundheitsbranche entwickeln und vermarktet.

Hervorgegangen ist MOIO aus dem Forschungsprojekt „Barrierefreie Gesundheitsassistenz“ im Spitzencluster Medical Valley EMN e.V.. An dem Projekt beteiligt waren die Diakonie Neuendettelsau (heute Diakoneo), das Forschungsinstitut IDC der Wilhelm Löhe Hochschule sowie der Lehrstuhl für Technische Elektronik der FAU. Um die daraus resultierende Produktidee umzusetzen, haben sich der ehemalige Diakonie Mitarbeiter, Jürgen Besser und die eesy-innovation GmbH, unter der Leitung von Günter Maximilian Hefner zusammengetan und im November 2017 die MOIO GmbH gegründet.

Ihr erstes Produkt ist das moio.care System, ein intelligentes Pflegepflaster, das sowohl in der stationären Pflege als auch zu Hause bei der Pflege von Angehörigen eingesetzt werden kann. Das Pflaster kann zum Beispiel signalisieren, wenn eine desorientierte Person eine definierte Zone verlässt. Es ist außerdem in der Lage, Stürze zu erkennen und Pflegekräfte darüber zu informieren. Durch diese und weitere Funktionen werden sowohl die Pflegenden als auch die betreuten Personen entlastet.

HINTERGRUND

ÜBERLASTUNG DER HAUPTPFLEGEPERSON

Rund 3,3 Millionen pflegebedürftige Menschen leben in Deutschland, jährlich steigt diese Zahl um 48.000 an. Mehr als zwei Drittel der Betroffenen werden zu Hause versorgt – die meisten von ihnen durch Angehörige.

In der familiären Pflege trägt meist eine Hauptpflegeperson die gesamte Belastung allein. Die häusliche Pflegephase dauert zwischen 2 und 7 Jahren. In dieser Zeit muss die Hauptpflegeperson rund um die Uhr für den Betroffenen da sein, eigene Bedürfnisse müssen zurückgestellt werden und das eigene soziale Leben kommt zum Erliegen. Die Enge räumliche Bindung und die fehlende Möglichkeit, sich zurück zu ziehen stellt die größten Belastungsfaktoren dar.

Mangelnde Kenntnis über Risiken, begrenzte Ressourcen oder schlicht die situative Überforderung führen zu schlechterer Pflege, Freiheitsentzug und anderen inadäquaten Problemlösungen. Gesundheitliche Beeinträchtigungen, Aggressivität oder Resignation sind die Folge.

Die psychische und zeitliche Belastung der Pflegenden ist enorm. Dabei zeichnet sich bereits heute ab, dass sich die Situation gesamtgesellschaftlich noch verschärfen wird: Aufgrund des stagnierenden Angebots von professionellen Pflegekräften droht in den nächsten Jahren eine gravierende Versorgungslücke. Um diese zu schließen, sind neue Formen der Arbeitsteilung zwischen allen Beteiligten – Familie, Angehörigen und Pflegefachkräften – notwendig, um Menschen effizient und nach ihren individuellen Bedürfnissen zu versorgen.

DAS moio.care SYSTEM

HILFT MENSCHEN, DIE MENSCHEN HELFEN.

Das Herzstück des moio.care Systems ist das moio, ein flaches, weiches und bewegliches Sensormodul. Mit Hilfe von speziellen Pflastern wird das moio auf dem Rücken von Pflegebedürftigen getragen. Unter der Kleidung ist es dort ganz unauffällig und von demjenigen kaum zu spüren.

In seinem Inneren befinden sich ausgeklügelte Sensor-, Auswertungs- und Mobilfunktechnologien, die einen vollkommen flexiblen und mobilen Einsatz ermöglichen.

WIE FUNKTIONIERT DAS MOIO.CARE SYSTEM?

Das moio verarbeitet permanent Sensorinformationen und interpretiert diese selbstständig. Nur wenn es einen konkreten Handlungsbedarf erkennt, baut es eine Datenverbindung auf und überträgt die notwendigen Informationen an die moio.cloud. Von dort aus werden alle verantwortlichen Pflegenden über die moio.app auf ihrem mobilen Endgerät benachrichtigt und können bedarfsgerecht Hilfe leisten.